Hugs Wegweiser durch die Populär-Galaxie: #25 – Aaar – go fuck yourself

Aaar – go
fuck yourself

Bin ich doch letzthin beim Blättern in einer Zeitschrift auf eine Geschichte gestossen, die mit einem doppelseitigen Bild anfängt, auf dem sich ein ziemlich überschminktes Mädchen mit grünen Haaren, aufgeklebten Wimpern und diesen lächerlichen French Nails in einem rosa Negligée auf einem rosa Zottelkissen räkelt. Ach ja, sie war auch noch ein bisschen tätowiert, irgend ein Schmetterling und ein Herz, in dem «Lou Reed» geschrieben stand. Das können Sie sich alles vorstellen. Dazu die Überschrift: «Keinen Bock auf Barbie-Puppe». Aha. Ha ha.
Es war ein Artikel über die junge Schwedin Ängie, und da stand, dass es mit ihrer Kariere als Sängerin derzeit «steil nach oben» geht. Und ich denk mir so: Scheeeeeeeiiibe, wer zum Kuckuck ist…, äh, Ängie? Hab ich da jetzt wieder was verpasst?
Also falls es Ihnen ähnlich geht wie mir: Ängie mit Ä ist 21 Jahre alt, sie provoziert gerne, sie hat an einer schweren Aufmerksamkeitsdefizitstörung gelitten, sie kifft sich die Birne voll, und ihr Song heisst «Smoke Weed Eat Pussy». Also «Rauch Gras und…» wie übersetzt man das eigentlich? In dem Bericht stand, dass die britische «Sun» und der englische «Guardian» über Ängie mit Ä berichtet hätten und dass «die englische Presse» den Song «Smoke Weed Eat Pussy» zum «gewagtesten Song des Jahres 2016» gekürt hat.
Im Artikel sagte Ängie: «Wenn du einen Stock im Arsch hast, hörst du meine Musik besser nicht.» Ich schaute nach, fand keinen und loggte mich auf Youtube ein, um mir «Smoke Weed Eat Pussy» anzuhören. Und alles, was ich hörte und sah, war ein überschminktes Mädchen mit diesen lächerlichen French Nails, das Sachen plapperte wie Ich-rauche-Gras, Ich-esse-Pussy und Du-bist-ein-Arschloch.
Da musste ich laut herauslachen. Ist das alles? Mehr kann diese Ängie mit Ä nicht? Echt jetzt? Ich meine: «I Kissed A Girl» von Katy Perry war in seiner Heiterkeit wesentlich provozierender, obwohl auch das nur ein Witz war. Und von der Tsunamiwucht einer Peaches ist dieses aufmerksamkeitsdefizitgeplagte Mädchen Lichtjahre entfernt.
Das alles ginge ja noch. Man könnte «Smoke Weed Eat Pussy» mitsamt Ängie für immer einfach wegklicken und auf ewig vergessen. Was an dieser Geschichte aber deprimierend ist, und ich meine: wirklich deprimierend: Ängie mit Ä hatte nur diesen einen lausigen Song und wurde umgehend von Universal unter Vertrag genommen und von Avicii produziert. Inzwischen kann man auf Youtube zwei weitere Videos ankucken, und die bestätigen das, was schon mit dem ersten klar war: Mehr kann Ängie nicht. Von einem ordentlichen Debütalbum sind wir sowieso noch meilenweit entfernt. Wie verzweifelt muss unsere Musikindustrie sein, wenn sie sowas mit nur so einem Song anheuert? Und wie unbedarft «die englische Presse»?
Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass Bono Vox verboten werden sollte.

Tracks 3 17 (Mai/Juni 2017)

Christian
About Christian Hug 149 Articles
Seit den Sex Pistols «into music», seit 2001 freier Journalist und Buchautor. Jahrelange Mitarbeit im «Music Scene», «Toaster», TagesAnzeiger - Ernst», «Style» und andere. Kein MP3-Freund.

Be the first to comment

Leave a Reply