SANHEDRIN The Poisoner

SANHEDRIN
The Poisoner
Cruz Del Sur

mv. Eine herausstechende Newcomer-Band der letzten Jahre sind Sanhedrin, ein Trio aus Brooklyn, New York. Knapp zwei Jahre nach dem in Eigenregie veröffentlichten Debutalbum “A Funeral For The World”, welches letztes Jahr über Cruz Del Sur noch einmal offiziell herausgebracht wurde, bringt die Band um Bassistin und Sängerin Erica Stoltz nun den zweiten Longplayer an den Start. Wo das erste Album sehr schnell überzeugen und begeistern konnte, will sich dieser Effekt bei „The Poisoner“ irgendwie nicht einstellen. Die Stücke sind weniger eingängig und flüssig als beim Vorgänger. „The Poisoner“ braucht viel Zeit und Geduld, da die meisten Stücke eine längere Laufzeit haben und Einflüsse von Doom Metal, NWoBHM, 70er Jahre-Rock und ein wenig Stoner Rock verbraten. Das ergibt schlussendlich einen spannenden, meist emotionalen Mix, der aber nicht immer leicht verdaulich ist. Stücke wie ‘All My Gods Are Dead’, “The Getaway” oder der kongeniale Titelsong zünden irgendwann gewaltig, während so einige Tracks leider sperrig bleiben und eine gute Hookline im Chorus vermissen lassen. Von der Atmosphäre her gibt es diesmal auch einige Anleihen an The Devil’s Blood und Erica’s Gesangsleistung ist wieder absolut fantastisch. Alles in allem ein starkes, eigenständiges Album, dass sich aber zu keiner Zeit mit dem genialen Debutalbum messen kann und dem ein paar wirklich herausstechende Songs fehlen. Man darf mehr als gespannt sein auf die anstehenden Konzerte, denn Sanhedrin kommen mit ihren Labelkollegen von Gatekeeper auf Europatournee. 

Michael
About Michael Vaucher 78 Articles
Michael Vaucher schreibt seit 2011 für's TRACKS Magazin im Bereich HardRock/Heavy Metal. Zudem ist er der Gründer der Schweizer Metalband EMERALD, welche seit 1995 aktiv ist und bereits 7 Alben veröffentlichte.

Be the first to comment

Leave a Reply