JETBOY Born To Fly

JETBOY
Born To Fly
Frontiers Records

mv. Die Amis von Jetboy sind das nächste Comeback, welches Frontiers Records an den Start bringen. In den frühen 80er Jahren in San Francisco gegründet, konnte die Band in Europa erstmals 1988 mit “Feel The Shake” für Aufmerksamkeit sorgen. Aber für den Durchbruch reichte weder dieses Album noch das zwei Jahre später erscheinende “Damned Nation”. Jetboy waren mit ihrem etwas rauen Strassenrock, der sowohl Blues als auch sleazigen Hardrock enthielt nicht gerade am Zeitgeist der damaligen Glamour/Hairmetal-Szene. „Born To Fly“ enthält zwölf brandneue Songs, welche in der aktuellen Besetzung (zu der mit Billy Rowe und Fernie Rod an den Gitarren und Sänger Mickey Finn immerhin drei Band-Urgesteine zählen, welche neu mit dem ehemaligen Faster Pussycat-Bassisten Eric Stacy und Drummer Al Serrato zusammen arbeiten) geschrieben und aufgenommen wurden. Keine Resteverwertung in dem Fall. Schon das Eröffnungstrio „Beating The Odds”, “Born To Fly” und “Old Dog, New Tricks” macht unmissverständlich klar, dass Jetboy im 2019 genau da ansetzen, wo man vor knapp 30 Jahren aufgehört hatte. Hier wird mit Leidenschaft rotzig wie lässig gerockt, als gäbe es kein Morgen. Dies ist der Stoff, der Fans von Aerosmith, Little Caesar, Quireboys, Rose Tattoo oder Dogs D’Amour in Partystimmung bringt. Das abschliessende „Party Time!“ bringt es somit treffend auf den Punkt. Coole Scheibe und ein gelungenes Comeback.

Michael
About Michael Vaucher 76 Articles
Michael Vaucher schreibt seit 2011 für's TRACKS Magazin im Bereich HardRock/Heavy Metal. Zudem ist er der Gründer der Schweizer Metalband EMERALD, welche seit 1995 aktiv ist und bereits 7 Alben veröffentlichte.

Be the first to comment

Leave a Reply