IRON MAIDENS @ Z7 – Pratteln (photos and review)

THE IRON MAIDENS
Live at Z7 Konzertfabrik Pratteln
1.5.2019

mv. Wenn das Original das ganze Jahr auf der andere Seite des Atlantiks auf Tour ist, dann ist es in Europa Zeit für gute Maiden-Coverbands. Und die fünf eisernen Ladies auf Kalifornien sind mit Sicherheit eine der besten Iron Maiden-Tribute Bands unserer Zeit. The Iron Maidens, das sind Sängerin Kirsten “Bruce Chickinson” Rosenberg, Bassistin Wanda „Steph Harris“ Ortiz, Drummerin Linda “Nikki McBurrain” McDonald sowie die Gitarristinnen Courtney “Adriana Smith” Cox und Nikki “Davina Murray” Stringfield. Namen, Humor, Outfit wie Bühnendekoration, alles ist ziemlich perfekt an das Original aus London abgelehnt. Und die Damen machen dies ja auch nicht erst seit gestern sondern sind schon seit 2001 unter diesem Banner unterwegs. Der Erfolg gibt ihnen Recht und die Erfahrung merkt man ab der ersten Minute mehr als deutlich. So wird die Setlist jeden Abend stark variiert und teilweise darf das Publikum auf dieser Tour auch mitbestimmen, was gespielt werden soll. Heute Abend ist das nicht notwendig, denn die Kalifornierinnen liefern eine Setlist, bei der echte Maiden-Fans vor Freude Tränen in die Augen kriegen. Schon das Eröffnungsduo „Invaders“ und „Die With Your Boots On“ lässt die Fäuste begeistert in die Höhe ragen. Bei den folgenden „Revelations“, „Wasted Years“ und „22 Acacia Avenue“ zeigt sich dann, wie unglaublich talentiert die Instrumentalfraktion unterwegs ist. Die Gitarrensoli sitzen mehr als gut und der Bass gibt ständig Vollgas, während Kirsten die nicht gerade einfachen Stücke mit Bravour und viel Charisma rüberbringt. Nach dem obligatorischen „The Trooper“ folgen zwei weitere von Iron Maiden seit den 80ern nie mehr gespielte Nummern, nämlich „The Duellists“ und „Caught Somewhere In Time“. Gerade vom „Somewhere In Time“ Album kriegt man beim Original ja unverständlicherweise kaum noch was zu hören live, weswegen heute die Freude und Stimmung bei dieser Nummer riesig ist. Aber auch die Frühphase mit Paul DiAnno wird nicht etwa übergangen heute Abend. „The Ides Of March“, „Wrathchild“, „Murders In The Rue Morgue“ und „Phantom Of The Opera“ sorgen für weitere Begeisterungsstürme im zum Glück zahlreichen Publikum. Aus der Blaze Bayley-Phase gibt es mit „The Clansman“ auch etwas zu hören, während mit „Heaven Can Wait“ noch einmal ein Leckerbissen von 1986 rausgekramt wird. Abgerundet wird das fantastische Konzert mit den Evergreens „The Number Of The Beast“, „Hallowed Be Thy Name“ und „Run To Hills“ sowie zwei Stagebesuchen von Maskottchen Eddie. Alles in allem die totale Vollbedienung für jeden Maiden Maniac und man freut sich bereits auf dem Nachhauseweg auf eine hoffentlich baldige Rückkehr der Maidens. 

Setlist:

  1. Doctor Doctor (Introtape)
  2. Invaders
  3. Die With Your Boots On
  4. Revelations
  5. Wasted Years
  6. 22 Acacia Avenue
  7. The Trooper
  8. Duellists
  9. Caught Somewhere In Time
  10. Number Of The Beast
  11. Ides Of March
  12. Wrathchild
  13. The Clansman
  14. Murders In The Rue Morgue
  15. Phantom Of The Opera
  16. Heaven Can Wait
    ————————–
  17. Hallowed Be Thy Name
  18. Run To The Hills
  19. Always Look On The Bright Side Of Life (Outrotape)

 

Michael
About Michael Vaucher 80 Articles
Michael Vaucher schreibt seit 2011 für's TRACKS Magazin im Bereich HardRock/Heavy Metal. Zudem ist er der Gründer der Schweizer Metalband EMERALD, welche seit 1995 aktiv ist und bereits 7 Alben veröffentlichte.

1 Comment

Leave a Reply