EVIL DEAD United $tate$ Of Anarchy

EVIL DEAD
United $tate$ Of Anarchy
Steamhammer / SPV

mv. Nach lockeren 29 Jahren sind Evil Dead plötzlich wieder da. Eine Reunion, die eigentlich kaum jemand auf dem Schirm hatte, nun aber umso mehr die Thrasher erfreuen dürfte. Denn der Band um Gitarrist Juan Garcia (Ex-Agent Steel, Body Count) ist es tatsächlich gelungen, nahtlos an die beiden Scheiben «Annihilation Of Civilisation» (1989) und «The Underworld» (1991) anzuknüpfen. Und das nicht nur in Bezug auf das Songwriting, sondern auch in Sachen Produktion (Produzentenlegende Bill Metoyer hat der Band einen herrlich altbackenen Thrash Metal-Sound verpasst), Texte (intelligent und gesellschaftskritisch) und Artwork (Mastermind Ed Repka bringt das Bandmaskottchen kongenial zurück). Bassist Mel Sanchez ist der Einzige, der zum Original Line-Up hier fehlt, dafür ist Karlos Medina wieder dabei (welcher schon auf „The Underworld“ zu hören war). Das Eröffnungstrio des Albums bringt gleich drei knallharte Abrissbirnen («The Descending», «Word Of God» und «Napoleon Complex»), welche einfach wunderbar Old School sind und ganz sicher keinen Evil Dead-Fan kalt lassen können. Phil Flores schreit und röchelt seinen Sprechgesang immer noch herrlich kaputt aber kräftig durch die Gegend und Juan Garcia zückt etliche brutale Killerriffs, welche von sehr starken Soli begleitet werden. Neben den schnellen Brechern gibt es wie schon in der Vergangenheit ein paar Songs mit Crossover-Anleihen, welche das Ganze abwechslungsreicher werden lassen. So erinnern vor allem «Without A Cause» oder «No Difference» an das Debutalbum von M.O.D. und natürlich den S.O.D.-Klassiker «Speak English Or Die». Am besten sind Evil Dead aber, wenn sie gnadenlos Vollgas geben und wie bei «Blasphemy Divine», «A.O.P. / War Dance» und «Seed Of Doubt» alte Dark Angel und Slayer aufblitzen lassen. Nach knapp 35 Minuten ist der Spuk auch schon wieder vorbei. Auch hier hält man es wie in den 80ern, wo eine richtig geile Thrash Metal-Scheibe nie eine lange Laufzeit benötigte. Mit «United $tate$ Of Anarchy» melden sich Evil Dead mehr als eindrucksvoll zurück und zeigen all den jungen Thrasher Metal-Bands, was eine echte Old School-Harke ist. Kaufen… und LAUT hören!

Michael
About Michael Vaucher 117 Articles
Michael Vaucher schreibt seit 2011 für's TRACKS Magazin im Bereich HardRock/Heavy Metal. Zudem ist er der Gründer der Schweizer Metalband EMERALD, welche seit 1995 aktiv ist und bereits 7 Alben veröffentlichte.

Be the first to comment

Leave a Reply