KAILASH KOKOPELLI Dragonride

KAILASH KOKOPELLI
Dragonride

SILENZIO/HEEB

hug. Es gibt eben doch Unterschiede zwischen Esoterik-Gejaule und spiritueller Musik. Die ersten breiten ihre Arme aus, grinsen in die Welt hinaus und fabrizieren gottesfürchtige Poesie. Die anderen schauen nach innen und lassen aus sich herausfliessen, was sie da sehen. Kailash Kokopelli gehört definitiv zum Lager derjenigen, die einem etwas mit auf den Weg geben können: Seit er 13 ist, befasst sich der heute 44-jährige mit Spiritualität, Mystik und Meditation: Er lebte lange im Wald, liess sich jahrelang von indianischen Schamanen ausbilden, reiste in der Welt herum zu den Medizinmännern verschiedener Kulturen, lebte als pilgernder Mönch im Himalaya. Und veröffentlichte Alben wie «Ursa» oder «Morealah», die eine enorme Tiefenwirkung entfalten. Kailash weiss also, wovon er singt, wenn er auf seinem neuen Album einfache Lieder über spirituelle Wege und Erfahrungen vorträgt. Die Lieder sind sehr zurückhaltend instrumentiert, dafür mit Instrumenten aus verschiedenen Kulturen – also eine Art Weltmusik mit Geisteshaltung, diesmal mit weniger Tiefenwirkung und mehr Lagerfeuer-Gesang. Ist aber trotzdem zu empfehlen auch wenn’s nur als  Hintergrund für gute Atmosphäre ist. Dabei wollen wird das doofe Cover als Konzession an den Markt durchgehen lassen. Spiritisten müssen schliesslich auch von etwas leben.

Hanns
About Hanns Hanneken 529 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.