FRANZ FERDINAND Always Ascending

FRANZ FERDINAND
Always Ascending
Domino/Irascible

hug. Gitarrero Nick McCarthy hat das Handtuch geworfen, ersetzt wurde er mit gleich zwei Neuen: Dino Bardot (Ex-1990’s) an der Gitarre und Julian Corrie (Ex-Miaoux-Miaoux) an den Synthies. Synthies? Ja: Auf «Always Ascending» gibt’s mehr und klarer in den Vordergrund gerückte Synthesizer-Klänge und -Rhythmen. Das geht in Ordnung: Franz Ferdinand bleiben immer noch Franz Ferdinand, sehr englisch, ironisch, ein bisschen existenzialistisch und seit der 2015er-Zusammenarbeit mit Sparks als FFF eine Spur glitzernder. Das Problem mit «Always Ascending» ist ein ganz anderes: Den Liedern fehlt der Pepp, das Vorwärtspreschende, diese treibende Unruhe, die einst exemplarisch den Song «Jacqueline» zum Hit und die Band zu Stars gemacht hat. Klar: 13 Jahre später erwartet niemand mehr jugendlichen Übermut von den Jungs. Aber so mässig engagiert wie, wie «Always Ascending» klingt, das ist dann doch wieder etwas gar lasch.

Christian
About Christian Hug 132 Articles
Seit den Sex Pistols «into music», seit 2001 freier Journalist und Buchautor. Jahrelange Mitarbeit im «Music Scene», «Toaster», TagesAnzeiger - Ernst», «Style» und andere. Kein MP3-Freund.

Be the first to comment

Leave a Reply