VINTAGE TROUBLE @ Kaufleuten – Zurich

Once again Vintage Trouble delivers a great show and engages the audience in a packed out Kaufleuten with dancing, singing, and greeting your neighbour!

Review by Kelly:

kw. Der Abend sollte vielversprechend werden als der Frontmann von Vintage Trouble dem Publikum die beste Nacht ihres Lebens versprach. Von jung bis alt, alle sind am verregneten Samstagabend ins Kaufleuten geströmt, so dass der festlich goldig glitzernde Klubsaal richtig voll wurde. Die Garderobe oder besser gesagt das fehlende Personal war der Besuchermenge nicht ganz gewachsen. Heiss wurde es aber vor allem wegen der tollen Darbietung der Band. Vintage Trouble, vor ein paar Jahren in Los Angeles gegründet, lebt den Spirit von afroamerikanischer Musik und Rock’n‘Roll. Drei Alben wurden bisher veröffentlicht, die den gitarrenlastigen Rhythm & Blues oder das vor rund 60 Jahren geschaffene Erbe von James Brown und Otis Redding wieder aktuell machen. In den Anfängen hat sich Vintage Trouble zuerst Europa dann Amerika gesagt. Schafft man es im Ausland, wird es auch im Inland klappen. Mittlerweile sind sie auf beiden Kontinenten präsent, dieses Mal wurde der massive Tour Bus und die Entourage mitten in Zürich parkiert. Begonnen hat der Abend mit “Strike Your Light“, das live noch viel mehr Pepp hatte. Die darauf aufbauende Show war Rock’n‘Roll, dies ist ohne Frage zu einem grossen Teil dem charismatischen Sänger Ty Taylor zuzuschreiben. Das Publikum wurde in vieler Hinsicht animiert. Prompt konnte man aufgefordert werden einem Unbekannten ein High-Five zu geben. Bei “Run Like The River“ wiederum haben alle geklatscht, getanzt und gesungen. Mit “Not Alright By Me“ wurden die Konzertbesucher kurzerhand zum Background Gesang umfunktioniert. Die stete Interaktion von Ty Taylor, die kleine Spässchen, herzliches Händeschütteln, mitten durchs Publikum spazieren, aber auch voller Körperkontakt Stage Diving bedeuten konnten, haben alles geboten, was man sich nur wünschen konnte. Nebst dem Frontmann hatten aber auch die anderen Bandmitglieder ihre Momente, ein stimmiges Zusammenspiel und die kurzen instrumentellen Solis haben das Ganze abgerundet. Rhythm & Blues hat aber auch noch den Blues im Namen und alles Traurige wurde mit “Another Man’s Words“ zum Besten gegeben, denn man litt sogleich mit an dem gebrochenen Herz von Ty Taylor. Nach rund eineinhalb Stunden inklusive Zugabe ging die Band von der Bühne und man konnte sich mit Fanartikeln eindecken oder sich mit den Musikern auf einem Foto verewigen. Die Publikumsnähe von Vintage Trouble wird man so schnell nicht vergessen.

Photos by Ian:

Ian
About Ian Keates 195 Articles
Photographer based in Switzerland specializing in live music since 2008. Longtime TRACKS Webmaster and now co-pilot responsible for TRACKS online.

Be the first to comment

Leave a Reply