THE PRODIGY No Tourists

THE PRODIGY
No Tourists
BMG

Was haben wir uns aufgeregt, als einige ganz Schlaue zum vorletzten Prodigy-Album «The Day Is My Enemy» so Zeugs geschwafelt haben wie «wer hört denn heute noch Prodigy», das sei ja total aus der Mode – die gingen wahrscheinlich nach Hause und legten Bob Dylan auf, ha ha. Aber das nur nebenbei. Viel wichtiger wäre damals die Erkenntnis gewesen, dass The Prodigy mit «Invaders Must Die» 2009 trotz dem einen und anderen Knaller in so etwas wie eine «Wie geht’s jetzt weiter?»-Krise geraten sind, diese mit dem Live-Album «World’s On Fire» 2011 überbrückt und mit ihrem letzten Album «The Day Is My Enemy» wieder einigermassen zu sich gefunden haben, insbesondere mit dem Titeltrack und «Ibiza». Aber inzwischen hat Mastermind Liam Howlett definitiv herausgefunden, wie’s weitergehen soll: Genau so wie früher. Simpel und volle Kraft in die Fresse! Tanzen mit vollem Körpereinsatz! Das geht heute natürlich nicht mehr so überbordend ungestüm wie zu Prodigys kreativster Anfangszeit in den Neunzigern, weil inzwischen auch sie erwachsen und folglich besonnener geworden sind, zumindest anzunehmenderweise. Was sie aber immer noch und wieder wunderbar beherrschen, ist das Handwerk ihrer Vollpower-Elektro-Tanzmusik: wuchtig, hart, gnadenlos. Und genau das kriegen wir mit «No Tourists». Der Track «Fight Fire With Fire» ist eine schiere Tanzexplosion, dicht gefolgt von «Boom Boom Tap» und dem Opener «Need Some1», letzterer war ja auch die Vorabsingle mit entsprechendem Video dazu. Auch die anderen Tracks kommen mit genau jener Kraft daher, die wir an Prodigy immer so liebten.
Liam hat wieder die ganze Patte alleine gebastelt und eingespielt, auf Tour geht’s dann wieder im regulären Dreierpack mit Verstärkung, am 3. Dezember spielen sie im Zürcher Hallenstadion. (Dieses Jahr waren sie ja auch am Greenfield, zum vierten Mal übrigens, was ja dann doch wieder ein bisschen viel Repetition ist fürs Greenfield.)
Nun denn: Prodigy hauen wieder voll rein.

Christian Hug

Christian
About Christian Hug 151 Articles
Seit den Sex Pistols «into music», seit 2001 freier Journalist und Buchautor. Jahrelange Mitarbeit im «Music Scene», «Toaster», TagesAnzeiger - Ernst», «Style» und andere. Kein MP3-Freund.

Be the first to comment

Leave a Reply