REBA McENTIRE All The Woman I Am

REBA McENTIRE
All The Woman I Am
Hump Head

mey. Im November 2010 erschien das 26. Studioalbum der 2-fachen Grammy Gewinnerin Reba McEntire. Bis auf Platz 3 der Billboard Country Charts stieg das Album und platzierte Reba wieder unter den Mega Acts in der US Country Landschaft. Auch jüngeres Publikum anzusprechen war das hoch gesteckte Ziel der „Lady of Country Music“. Mit „All The Woman I Am“ ist ihr das bestens gelungen.
Mit dem starken Opener „Turn On The Radio“ beginnt das Album erstaunlich rockig. Ein toller Refrain animiert zum mitsingen. Das freche Gitarrenriff groovt mächtig daher und lädt zum Tanzen ein. Stark eingebremst wird bei „If I Were A Boy“. Der Song, der in der Version von R&B Sängerin Beyonce bekannt wurde, zeigt sich hier in einem völlig anderen Kleid. Eine schöne Countryballade ohne grosse Gimmicks auf das Minimum reduziert, die dafür von der gefühlsstarken Stimme von Reba lebt. „The Bridge You Burn“ ist wieder eine schnellere moderne Country Nummer die sich an der Grenze zum Mainstream bewegt, aber diese glücklicherweise nicht überschreitet. Eine wahre Perle aus der Feder von Reba, Liz Hengber und Will Robinson ist „Somebody’s Chelsea“. Die Gedanken an die verstorbene Liebe, die den Mann nicht loslässt, sind traurig und bewegend. Der Titeltrack „All The Woman I Am“ überrascht alle Country Fans durch die tollen Bläser Einsätze. Im Wechsel duellieren sich die Gitarren mit dem Banjo und das Saxophon Solo krönt den peppigen Country Funk! Dieses Album zeigt den hohen Standard einer Nashville Produktion, wo die gesamte Studioelite inklusive Produzent Dann Huff beteiligt war.
Das einzige Manko, und da wiederhole ich mich gerne, ist, dass dieses Album mit zehn sehr guten Songs leider ein wenig zu kurz ausgefallen ist. Deshalb darf man auf das nächste Album gespannt warten, denn so frisch und jung, wie Reba auf „All The Woman I Am“ tönt, folgen sicher noch spannende Zeiten.

Hanns
About Hanns Hanneken 559 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.