MOTORPSYCHO The Tower

MOTORPSYCHO

The Tower

Stickman Records

Ihre Neugier / Wandlungsfähigkeit führt die norwegischen Motorpsycho auf ihrem nunmehr 31. Album (ohne EPs und Compilations) wieder mal in das Gebiet des nach vielen Seiten offenen Progressive-Rocks (Was ja öfters vorkommt!!). Die zehn, zuweilen bis zu 15 Minuten langen Songs auf zwei CDs verteilt, führen den geneigten Hörer in eine verschlungene und nicht immer berechenbare Welt. Der Titeltrack und Auftakt präsentiert dem Hörer neben Prog-Rock ebenso Pop, dezente Psychedelik-Elemente und ausufernde Gitarrensolos. In der zweiten Nummer «Bartok Of The Universe» stampft der Progrock durch Stonerrock-Gebiet. Das Intro-Riff von «A.S.F.E.» nähert sich dann unzweifelhaft Black Sabbath‘s «Paranoid». Absicht oder Versehen? Einen Song weiter, im schwer fassbaren «Intrepid Explorer», verlieren Motorpsycho sich fast in Jam mässigen Gefilden. Im Kontrast dazu steht das darauf folgende wunderschön folkige «Stardust». Die zweite CD eröffnet mit dem gleichsam harmonisch berührenden Folksong «The Maypole». Der längste Song von «The Tower», das über 15 Minuten lange «A Pacific Sonata» ist zweigeteilt. Der erste Teil glänzt einmal mehr mit behutsam harmonischem Folk. Im Kontrast dazu steht der repetitive instrumentale zweite Teil, der sich wieder dem Prog-Rock nähert. Motorpsycho schaffen es bis zum Schluss, dem grandiosen über 14-minütigen Finale «Ship Of Fools» die Spannung hochzuhalten. Von Abnützungserscheinungen keine Spur. Nicht nur diesbezüglich ist die seit 1989 bestehende Rockband aus Trondheim in Norwegen eine Ausnahmeerscheinung.