MICK FLEETWOOD/A. BOZZA Play On: Fleetwood Mac & Ich

MICK FLEETWOOD

MICK FLEETWOOD / ANTHONY BOZZA

Play On – Fleetwood Mac & Ich

Die Autobiografie

Heyne Verlag

 

  1. Fleetwood Mac gehören zu den erfolgreichsten Bands überhaupt, speziell seit sie den Sprung von einer reinen britischen Bluesband zur platinveredelten Popgruppe wagten und damit weltweit aber besonders in den USA zu Megasellern aufstiegen. Auch wenn Songs wie „Black Magic Woman“, „Albatros“ „Go Your Own Way“ oder „Don’t Stop“ auch in unseren Breitengraden maximale Erfolge feiern konnten, wissen nur echte Fans, was hinter den Kulissen bei der Truppe so passierte. Und das kann man als äusserst spannend bezeichnen, denn Fleetwood Mac haben wie nur wenige Bands alle Höhen und Tiefen des Rock’n’Roll durchlaufen.

Mick Fleetwood, Drummer und Gründungsmitglied, erzählt hier die faszinierende Geschichte von den Anfängen der Band Mitte der 60er, als einer der legendärsten und wegweisendsten britischen Blues-Gitarristen, Peter Green, die Truppe anführte, bevor er sich auf einen endlosen Acid-Trip begab, der ihn 1970 zum Abschied von seiner Band zwang und von dessen Folgen sich Green bis heute nicht erholt hat. Auch die anderen Gitarristen der Band hatten mit drogen- und  daraus folgenden psychischen Problemen zu kämpfen. Einzig Drummer Mick Fleetwood und Bassist John McVie, die beide bis heute zur Stammbesetzung der Truppe gehören, hatten zwar nicht den überbordenden Drogenkonsum im Griff, konnten aber glücklicherweise psychische Schäden vermeiden.

Auch wenn Fleetwood Mac bereits mit Peter Green durchaus als erfolgreiche Band bezeichnet werden konnte, stellte sich der Megaerfolg erst ein, als sich McVie und Fleetwood sowie Christine McVie 1975 mit den Amerikanern Lindsey Buckingham und Stevie Nicks zusammentaten.

„Play On“ ist ein spannendes, sehr flüssig geschriebenes und teilweise in seiner Offenheit schonungsloses Werk, das einen tiefen Einblick in die wechselvolle Geschichte der Band gibt. Mit Anthony Bozza hat sich Mick Fleetwood einen hervorragenden Schreiber geangelt, der seine Erinnerungen bestens aufs Papier bringt. In all seine Geschichten und Anekdoten, die oft genug tragischen Charakter haben, lässt Mick Fleetwood aber immer seinen gesunden Humor durchblitzen und sorgt so dafür, dass „Play On“ von der ersten bis zur letzten Zeile ein absolut lesenswertes, spannendes Buch mit höchstem Unterhaltungsfaktor geworden ist und allen nachdrücklich empfohlen werden kann, die an Biografien interessiert sind – selbst wenn sie keine Fleetwood Mac Fans sind. Nach der Lektüre von „Play On“ werden sie das aber wohl werden.

Hanns
About Hanns Hanneken 559 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.