ME.MAN.MACHINE Reviver

ME.MAN.MACHINE
Reviver

IfThen Records

 

pc. Düster und nackt präsentiert sich der Opener „7 Minutes Late“. Knackige Gitarren und hallige Synthesizer-Chöre untermalen die warme Stimme von Frontmann Roland Häusler. Nach der Hälfte des Songs stimmen schliesslich Schlagzeug und verzerrte Gitarren ein und bauen den Song zu einem opulenten Instrumentalteil auf, bis der Song gegen Ende wieder leise ausklingt und sich im weiten Raum verliert. Die Zürcher Band Me.Man.Machine macht das, was man gerne auch als Adult Contemporary Rock bezeichnet, irgendwo zwischen Feeder und U2. Die Mischung zwischen schwelgerischen Tönen und treibenden Schlagzeugrhythmen („Wasted Heart“) machen das Album abwechslungsreich und trotzdem in sich stimmig. Auf übermässige Effekte hat die Band verzichtet, wodurch die Songs live und nicht überproduziert klingen. Diese Reduktion aufs Wesentliche fliesst auch beim Songwriting ein. An vielen Stellen, wo man eigentlich erwartet, dass es jetzt dann gleich kracht, halten sich Me.Man.Machine überraschend zurück und wählen einen anderen Weg, als einfach nur im Refrain eine Gitarrenwand aufzustellen. Das ist wohltuend (herausragend umgesetzt in „I Will Follow“) lädt zum Träumen ein. Erst im 7. Song (ausgerechnet mit dem Titel „Lovesong“) wird das Tempo deutlich verschärft. Hier kesselt das Schlagzeug, der Gitarren- und Keyboardteppich breitet sich aus und stützt die mehrstimmigen Refrain-Gesänge. Ab hier taucht das Album in eine dunklere Phase ein. Die Songs sind schwerer („Spark“ oder „Craving“) und düsterer. Erst zum Schluss werden wieder optimistischere und coldplayesque Klänge angestimmt („Cure“ und „Light“), die den Schlusspunkt zu diesem Album setzen.

Hanns
About Hanns Hanneken 527 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.