LUKE GASSER Retribution

LUKE GASSER Retribution

LUKE GASSER

Retribution

Fastball/Soul Food

 

hh. Der Innerschweizer Musiker und Filmemacher Luke Gasser mag die härteren Sounds. Auf seinem neuen Album bewegt er sich in den späten 60ern/frühen 70ern in der (groben) Schnittmenge von Rolling Stones und Faces, was gleich der Opening-Track „Riots“ mit dem an „Street Fighting Man“ erinnernden Keith Richards-Riff klar macht. Zudem präsentiert er mit „Factory Girl“ ein Stones-Cover. Und Gasser macht das alles verdammt gut, seine Songs sind keine Plagiate oder plumpe „Fälschungen“, sondern atmen ausnahmslos den Geist unverfälschter, ehrlicher Rockmusik im Sinne vorgenannter Vorbilder und überzeugen auf ganzer Linie. Dabei weisen sie Tiefgang und Charme auf und grooven allerbestens. Das ist auch ein grosser Verdienst seines bestens harmonierenden Rhythmusgespanns, bestehend aus dem ex-Schmetterband Drummer Thomas Wild und Bassisten Thomi Imhof. Gasser selbst macht hier einen sehr amtlichen Job, nicht nur als Sänger hat er mächtig zugelegt, auch die Saiteninstrumente hat er voll im Griff und bläst ausserdem eine echt scharfe Harmonika. Natürlich darf ein Duett mit Spezi Doro Pesch nicht fehlen („Horizon“), wobei ausgerechnet dieser Song zu den wenigen Schwachstellen auf „Retribution“ gehört. Insgesamt aber liefert Gasser hier ein wirklich starkes Album ab, mit dem Fans traditioneller Rocksounds bestens bedient werden. Auch Liebhaber härterer Americana-Sounds sollten hier unbedingt reinhören.

Hanns
About Hanns Hanneken 527 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.