KING GIZZARD & THE LIZARD WIZARD Infest The Rat’s Nest

KING GIZZARD & THE LIZARD WIZARD
Infest The Rat’s Nest
Flightless / Musikvertrieb

Wunderbar: Die Gizzards aus Australien tun immer noch ungeniert, was ihnen grad in den Sinn kommt, obwohl (oder gerade weil) sie inzwischen auch hierzulande auf eine stetig wachsende Fangemeinde zählen können. Ein knappes halbes Jahr nach ihrem letzten Album «Fishing For Fishies», auf dem sie sich dem Blues gewidmet hat, knöpft sich die Crew den Heavy Metal vor. Lustiges Detail am Rande: Das Video zum Opener «Planet B» erschien einige Wochen vor dem Release von «Fishing For Fishies», die Band bringt also auch die Chronologie ihrer Discographie mühelos durcheinander.

Ein anderes Detail: «Infest The Rat’s Nest» haben die Gizzards nur zu dritt eingespielt, vier von sieben Musikern der Band fehlen also – aber das merkt man dem Album kaum an. Inspiriert von Motorhead, Metallica, Slayer, Kreator und ein paar anderen Metal-Ikonen, brettern also Stu Mackenzie (v, g, b), Joey Walker (g, b) und Michael Cavanagh (d) drauflos, und das machen sie wie immer ohne Rücksicht auf Verluste und konsequent mit dieser Gizzard-typischen Sanftheit und Geschmeidigkeit. Letztere kommt dabei logischerweise ziemlich unter die Räder: Wenn Stu Mackenzie brüllt und schreit und ächzt, ist da nicht mehr viel von der Gizzard-Freundlichkeit übrig, was natürlich die Freude an diesem Album etwas schmälert – aber auch das ist systemimmanent bei diesem Projekt. Nach 34 Minuten ist der Spuk vorbei. Gizzards-Fans werden auch das 15. Album ihrer Lieblingsband in Ehren halten, alle anderen freuen sich auf den nächsten Release und das nächste Stil-Verarbeitungs-Projekt, das bestimmt schon bald kommen wird. Mit Reggae zum Beispiel haben sich die Gizzards noch nie beschäftigt.

Christian Hug

KING GIZZARD’S SWISS CONCERT 16.10.2019 @ X-TRA – ZURICH

Christian
About Christian Hug 162 Articles
Seit den Sex Pistols «into music», seit 2001 freier Journalist und Buchautor. Jahrelange Mitarbeit im «Music Scene», «Toaster», TagesAnzeiger - Ernst», «Style» und andere. Kein MP3-Freund.

Be the first to comment

Leave a Reply