KERRY KING From Hell I Rise

KERRY KING
From Hell I Rise
Reigning Phönix Music

mv. Nach gefühlt endloser Wartezeit erschien nun endlich das schon ewig angekündigte Kerry King-Album. Unterstützt wird Kerry, welcher betont, dass es sich um eine Band handle und nicht um ein Soloalbum, von absoluten Ausnahmemusikern. Am Gesang, und das war wohl die grösste Überraschung, steht Mark Osegueda von Death Angel. Die Saitenfraktion besteht aus Gitarrist Phil Demmel (Vio-Lence, Machine Head) sowie Bassist Kyle Sanders (Hellyeah). Dass sein ehemaliger Slayer-Bandmate Paul Bostaph die Drums übernimmt war jedoch schon länger bekannt. Das Artwork der Platte sieht leider recht einfallslos aus (man hätte viel besser das phantastische und sehr düstere Bild im inneren der Gatefold-LP als Frontbild genommen), dafür ist die Musik auf «From Hell I Rise» ein wahres Fest für Slayer-Fans geworden. Wer Kerry’s ehemalige Band vermisst hatte, kommt hier voll auf seine Kosten. Das Intro «Diablo» und der Opener «Where I Reign» blasen den Hörer gleich zu Anfang mit einer unglaublichen Wucht und Geschwindigkeit komplett von den Socken. Mark Osegueda schreit sich die Seele aus dem Leib und passt tatsächlich perfekt zur Musik von Kerry. «Residue» ist dann eine andere Schule und groovt modern und böse was das Zeug hält. Das Stück hätte gut auf “God Hates Us All” gepasst. «Idle Hands» und «Trophies Of The Tyrant» sind gespickt mit typischen Slayer-Riffs, «Tension» soll etwas das morbide «Dead Skin Mask»-Feeling heraufbeschwören, während «Everything I Hate About You» rasend schnell alles und jeden niedermäht. «Toxic» ist für mich das Highlight des Albums und könnte auch auf «Seasons In The Abyss» stehen während « Two Fists» wohl eher Freunde von «Diabolus In Musica» begeistern wird und als einziger Song ziemlich verzichtbar ist. Der finale Titelsong drückt das Gaspedal noch einmal voll durch und setzt ein letztes Ausrufezeichen. Alles in allem ein riesiges Kompliment an Mark für eine unglaubliche Gesangsleistung und natürlich an Kerry King, welcher es geschafft hat, mit seinem ersten Album einen mehr als würdigen «Repentless»-Nachfolger abzuliefern. Thrash Metal at it’s best!

Michael
About Michael Vaucher 149 Articles
Michael Vaucher schreibt seit 2011 für's TRACKS Magazin im Bereich HardRock/Heavy Metal. Zudem ist er der Gründer der Schweizer Metalband EMERALD, welche seit 1995 aktiv ist und bereits 7 Alben veröffentlichte.

Be the first to comment

Leave a Reply