GOSSIP A Joyful Noise

GOSSIP
A Joyful Noise

SONY

hug. «Ich habe das ganze Jahr nur Abba und überhaupt kein Radio gehört», sagte Beth Ditto unlängst zum neuen Gossip-Album und machte damit klar, dass jetzt wohl endgültig fertig Punk ist. Mit Produzent Brian Higgins (Kylie Minogue, Pet Shop Boys) war dann der Deckel auf dem Topf: Gossip spielen jetzt unverfänglichen Pop, der oft an die Achtziger erinnert (ihr wisst schon, all diese Haarspray-Frauen, die sich in den Charts tümmelten): «Move In The Right Direction» klingt wie Kylie Minogue, «Get A Job» eifert der frühen Madonna nach usw. Die Lieder würmeln zwar ins Ohr, bleiben aber kaum haften, und es ist auch nicht anzunehmen, dass wir in 20 Jahren so wehmütig Gossip-Songs summen, wir wir jetzt «Boys Boys Boys» unter der Dusche trällern. Natürlich dürfen sich Gossip der belanglosen Oldschool-Radiomusik zuwenden. Aber ist das auch eine gute Entwicklung? Immerhin hatte beim letzten Album, das die kleine dicke lesbische Sängerin so berühmt machte, Rick Rubin Hand angelegt an den Produzentenknöpfen und das Bandpotential freigelegt. Viel hat Gossip nicht daraus gemacht. «A Joyful Noise» klingt eher wie das selbstbetitelte Minialbum, das Beth Ditto letztes Jahr als Solistin veröffentlichte.

Hanns
About Hanns Hanneken 527 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.