FRANCIS ROSSI Ich rede zu viel

FRANCIS ROSSI
Ich rede zu viel
HANNIBAL VERLAG

hh. Die Autobiografie des Status Quo Frontmanns war ja nach über einem halben Jahrhundert, in dem er mit seinen Boogie-Rockern zu einer der allzeit erfolgreichsten britischen Rockbands aufgestiegen ist, mehr als überfällig.

Rossi hat sich für seine Erinnerungen tatkräftige Hilfe von Mick Wall geholt. Mick Wall gehört zu den etablierten und angesehensten Rockjournalisten Britanniens und verfasste diverse Musikerbiografien ( u.a. Ozzy Osbourne, Metallica, Prince, Iron Maiden, Led Zeppelin), wie auch die in deutscher Übersetzung 2011 erschienene herausragende Status Quo Autobiografie (Hannibal Verlag). So ist es natürlich nicht erstaunlich, dass der Quo-Fan, der bereits die Quo-Biografie gelesen hat, jetzt über weite Strecken nichts wirklich Neues über die Band und deren Karriere erfährt – allerdings hier aus Rossis ganz persönlichem Blickwinkel. Ausserdem gibt es hier noch Einblicke in die Zeit nach Rick Parfitts Ableben.

Rossi geht dabei zuweilen erstaunlich ehrlich zu Werke, scheut auch nicht davor zurück, sich nicht immer im besten Licht erscheinen zu lassen und räumt mit einigen Legenden, die sich um die Bandmitglieder und ihr Verhältnis untereinander gebildet hatten, rigoros auf. Ob das in einigen Fällen im Nachhinein wirklich nötig ist, mag bezweifelt werden. Zumindest führt es dazu, den Quo-Frontmann auch als relativ anteilnahms-/empathielosen und egoistischen Menschen wahr zu nehmen. Jedenfalls dürfte der Mensch Francis Rossi vor dieser Autobiografie in den Augen vieler Quo-Fans sympatischer gewesen sein.

All das macht das Buch aber sehr unterhaltsam und spannend zu lesen. Mick Wall hat einmal mehr bewiesen, dass die Publikationen, an denen er mitgewirkt hat, zum Besten im Bereich Musik-Biografien gehören. Und da macht auch „Ich rede zu viel“ keine Ausnahme.

Hanns
About Hanns Hanneken 526 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.

Be the first to comment

Leave a Reply