DEVON ALLMAN Turquoise

DEVON ALLMAN Turquoise

DEVON ALLMAN
Turquoise
Ruf Records

hh. Obwohl der Gregg Allman Spross bereits seit Jahren in der Jamrock- und Bluesszene unterwegs ist, ist „Turquoise“ sein erstes Soloalbum. Mit seiner Jam-Band Honeytribe brachte er 2006 und 2010 zwei Alben heraus, die in Europa zwar relativ unbeachtet blieben, ihn in den USA jedoch als eigenständigen Gitarristen und vor allem als Verwalter des Allman Brothers Erbe etablierten. Im letzten Jahr startete er mit Royal Southern Brotherhood durch, die ein herausragendes Album veröffentlichten und besonders durch ihre hochqualitativen Live-Shows für allerfeinste Kritiken sorgten und sich über Monate in den Billboard Blues Charts festkrallten. Auf „Turquoise“ glänzt Devon Allman als herausragender Gitarrist und Sänger, mit jeder Menge Soul und Blues in den Adern, sowie als feiner Songwriter. Seine Liebe zu den Southern-Roots, in die er auch Latin-Einflüsse integriert, dringt aus jeder Note, hebt ihn von der breiten Masse der Bluesgitarristen ab und sorgt für hohen Wiedererkennungswert. Vergleicht man dieses Album mit den Honeytribe-Veröffentlichungen, wird deutlich, dass Allman als Musiker gereift ist und jetzt seinen Weg gefunden hat. Seine Songs haben heute eine feste Struktur und Tiefgang und weisen schlüssige Arrangements auf, die bei Honeytribe noch zugunsten ausgedehnter Jam-Passagen hintenanstehen mussten.   So gesehen ist „Turquoise“ wesentlich näher bei Royal Southern Brotherhood angesiedelt, ja, man kann zweifellos sagen, dass die Mehrheit der hier enthaltenen Songs durchaus auch auf einem RSB-Album für Glanzlichter sorgen dürften. Neben Gast Luther Dickinson (North Mississippi Allstars) ist besonders Samantha Fish erwähnenswert, die in „“Stop Draggin My Heart Around“ einen unter die Haut gehenden Gesang beisteuert.  Devon Allman’s Solodebüt ist ein feines, qualitativ hochstehendes Album geworden, dass sowohl Allman Brothers- wie auch RSB-Fans beeindrucken und begeistern wird.

Hanns
About Hanns Hanneken 527 Articles
Hanns, der Gründer von TRACKS, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.