BRAM TCHAIKOVSKY Strange Men, Changed Men: The Complete Recordings 1978-1981

BRAM TCHAIKOVSKY
Strange Men, Changed Men: The Complete Recordings 1978-1981
Cherry Red Records

Bram Tchaikovsky, der eigentlich Peter Bramall heisst, war von 1976 bis 1978 Mitglied der englischen New Wave/Pubrock-Band The Motors, die 1978 mit «Airport» in England einen Top-4-Hit landeten. Nach deren zweiten Platte «Approved By The Motors» (1978) trennten sich die Wege von Bram Tchaikovsky und The Motors. Der in Lincolnshire, England, geborene Bramall wollte eine Solokarriere starten. Zusammen mit Micky Broadbent (Bass, Keyboards) und Keith Boyce (Drums) gründete er ein Trio und veröffentliche fortan unter seinem eigenen Namen. Gleich dem ersten Album «Strange Man, Changed Man» (1979) und der Single «Girl Of My Dreams» war Erfolg beschieden. Besagte Nummer landete in den Top-40 der US-Charts. «Girl of My Dreams» war die poppigste und eingängigste Nummer inmitten von elf immer wieder von The Who inspirierten Power –Pop-Tracks. «Sarah Smiles», ebenfalls von «Strange Man, Changed Man», kam ebenfalls zu Charts-Ehren. Dieser erreichte Platz 32 in Holland. Erwähnenswert ist überdies die eigenwillige Coverversion des Monkees-Hit «I Am Believer», die wie Boogierock à la Status Quo klingt. Auf der 3-CD-Box «Strange Men, Changed Men: The Complete Recordings 1978-1981» wurde «Strange Man, Changed Man» um sieben Bonustracks erweitert- leider kein unveröffentlichtes Material, bloss Single A- und B-Sides. Das zweite Album «The Russians Are Coming» (1980) war qualitativ und soundmässig ein Schritt nach vorne. Songs wie «Let’s Dance», «Hollywood Nightmare», «Can’t Give You Reasons», «Jeux Sans Frontieres (Game With No Rules)» und der Titeltrack klingen griffiger und knackiger. Leider war «The Russians Are Coming» wenig bis kein Erfolg beschieden. Zumindest die frische Power-Pop-Nummer «Let’s Dance» und die feine Folkpopnummer «Missfortune» hätten etwas mehr Anerkennung verdient gehabt. Als Bonusmaterial gibt es auf «The Russians Are Coming» u.a zwei Livetracks («Robber» und «Whiskey And Wine») und eine französisch gesungene Version von «Mr. President» (!?). Bram’s drittes und gleichzeitig letztes Album erschien 1981. «Funland» war gezeichnet von personellen Wechseln und Enttäuschungen. Die elf Songs klingen zuweilen etwas lahm, kraftlos und uninspiriert. Da half auch die Anbiederung an aktuelle Trends wie Rockabilly («Miracle Cure») und die Zuhilfenahme seiner früheren Bandkollegen Garvey & McMaster (The Motors) wenig. Zumindest «Heart Of Stone» und «Model Girl» klingen ganz ordentlich. Und der Bonustrack «Solid Ball Of Rock», die einzige unveröffentlichte Nummer auf «Strange Men, Changed Men: The Complete Recordings 1978-1981», wurde übrigens 1991 von der Metalband Saxon gecovert. «Funland» markierte gleichzeitig das Ende von Bram Tchaikovsky musikalischer Karriere. Tchaikovsky kehrte dem Musikbusiness den Rücken. In Erinnerung bleiben mit «Strange Man, Changed Man» und «The Russians Are Coming» zwei feine und zeitlos klingende Power-Pop-Alben.

Roebi
About Roebi 131 Articles

Be the first to comment

Leave a Reply