ARMORY The Search

ARMORY
The Search
High Roller Records/Soulfood

pvh. Die schwedischen Armory gibt es seit 2012 und seither war die Band nicht untätig. 2013 und 2015 erschienen die Demos „Open Fire“ und „S.M.I.“ und 2016 wurde das Debutalbum „World Peace… Cosmic War“ auf die Menschheit losgelassen. 2018 folgt nun das zweite Album „The Search“, welches sich nahtlos in die Diskographie einfügen lässt. Artwork und Texte mit dem spacigen Weltraumkonzept winken in Richtung Agent Steel oder Scanner, was auch ein musikalischer Wink mit dem Zaunpfahl ist. Mit dem melodischen Speed Metal kommt Armory direkt in das Fahrtwasser von ähnlichen jungen Bands wie Vulture, Ranger, Stälker oder Evil Invaders und versprüht gekonnt konstantes 80er-Metal-Flair. Man bemüht sich um ein abwechslungsreiches Album – man hat zum Beispiel mit „Utomjordisk Dominians“ einen auf schwedisch gesungenen Track an Board und tönt nie zu eindimensional. Technisch können die Jungs mit den Peers mithalten, was man auch mit den melodischen Gitarrenleads und -solos  in den Vordergrund stellt. Entfernt erinnert der Sänger an einen jungen Hansi Kürsch (Blind Guardian) und rundet seinen Gesang zum Teil mit superhohen Screams ab, was definitiv Wiedererkennungswert hat. Mit „Hisingen Warriors“ mit dem Mitgröhl-Refrain hat man den prägnantesten Song an den Schluss des Albums gestellt, welcher Anspieltipp Nummer eins ist. Der Song „Hyperion“ ist bereits auf Youtube als Lyric Video erhältlich, während das Album am 13. Juli 2018 rauskommt. High Roller bringt das Album in zwei Vinyl-Farben heraus, welche das coole Cover zur Geltung bringen wird. Fans der vorgenannten Bands sollten die Band definitiv abchecken.

PhilvanHof
About PhilvanHof 3 Articles

Be the first to comment

Leave a Reply