ANNIHILATOR For The Demented

ANNIHILATOR
For The Demented
Neverland Music / Silver Linging Music

mv. Annihilator sind weiterhin eine enorm produktive Band. „For The Demented“ ist bereits das 16. Studioalbum der Kanadier, und da sind spezielle Alben wie das letztjährige “Triple Threat” mit seinen Unplugged Songs noch nicht mal mitgezählt. Allerdings muss man auch gestehen, dass sich in den 30 Jahren Bandgeschichte nicht nur eine unglaublich hohe Anzahl Musiker die Klinke in die Hand gaben sondern auch, dass die Qualität der Alben teilweise stark schwankte. Neben den spektakulären Klassikern wie „Alice In Hell“ (1989), „Never, Neverland“ (1990) und „Set The World On Fire“ (1993) gab es Hammeralben wie „King Of The Kill“ (1994), „Carnival Diablos“ (2001) oder „Schizo Deluxe“ (2005), während Scheiben wie „Remains“ (1997), „Metal“ (2007) oder „Annihilator“ (2010) doch recht blass und etwas gekünstelt modern oder auf aktuelle Trends zugeschnitten wirkten. Nun seit dem wieder stärkeren Vorgänger “Suicide Society” von 2015 macht Jeff Waters die Alben sozusagen im Alleingang und singt auch wieder selber. Und das tut den Alben richtig gut, vor allem dem neuen Werk „For The Demented“, wo Jeff seinen Gesang gegenüber dem Vorgänger nochmals stark steigern konnte. So veredelt er mal gekonnt aggressiv die Speed Metal-Granate „Twisted Lobotomy“ und den Brecher „One To Kill“, zeigt aber seine gewonnene Stärke vor allem in der morbiden Ballade „Pieces Of You“ oder dem Megadeth-mässigen Rotzrocker „The Way“. Die ganze Scheibe klingt vor allem auch dank dem Gesang viel mehr nach den älteren Annihilator-Werken als die sehr auf modern getrimmten Sachen mit Dave Padden. Und da auch die Produktion deutlich gesteigert werden konnte und die rasiermesserscharfen Riffs und anspruchsvollen Soli von Jeff perfekt zur Geltung bringt, kann man bei „For The Demented“ ohne schlechtes Gewissen von der besten Annihilator-Platte der letzten 15 Jahren sprechen. Als einziger kleiner Wehrmutstropfen muss ehrlichweise noch erwähnt werden, dass sich auf dem Album auch einige Selbstzitate finden. Trotzdem, für Anhänger der kanadischen Stahlschmiede ist „For The Demented“ sicher ein Pflichtkauf und die Vorfreude auf die bevorstehende Tour mit Testament und Death Angel ist riesig.

Live On Tour mit Testament und Death Angel:
28.11.2017, Z7 Konzertfarbrik, Pratteln
2.12.2017, Fri-Son, Fribourg

Michael
About Michael Vaucher 73 Articles
Michael Vaucher schreibt seit 2011 für's TRACKS Magazin im Bereich HardRock/Heavy Metal. Zudem ist er der Gründer der Schweizer Metalband EMERALD, welche seit 1995 aktiv ist und bereits 7 Alben veröffentlichte.