A LABEL COMPILATION TO RUIN ANY PARTY Volume 5

A LABEL COMPILATION TO RUIN ANY PARTY
Volume 5
Voodoo Rhythm

An Humor und Selbstironie fehlt es Beat Zeller (aka Beat-Man oder Reverend Beat-Man), dem Mann hinter dem Berner Label Voodoo Rhythm Records nicht. Im Booklet der fünften Label-Compilation steht «If Its Too Loud, Go Home» und das Motto der Veröffentlichung heisst «A Label Compilation To Ruin Any Party». Die 15 Tracks auf «Volume 5» offerieren nicht gerade den Soundtrack für die nächste Gartenparty, soviel steht fest. Wer auf rauen Gargagenrock, Blues-Trash, Punk oder Elektronik-Blues steht, wird seine helle Freude an dieser Zusammenstellung haben. Der Meister (Beat Zeller) himself eröffnet den munteren Reigen mit seiner Band The Monsters. «Smell My Tongue» (muss jetzt gerade nicht sein) haut rein wie die legendären Sonics. Die Bad Mojos bieten krachenden lo-fi Punkrock der temporeichen Sorte. Destination Lonely machen aus «Wild Thing» (The Troogs) «I Want You». Die japanische One-Man-Band Degurutieni bietet Elektro-Blues der eigenartigen Sorte. «Infeccion» von Nestter Donuts rumpelt und kracht das es eine Quäl-, Entschuldigung Wohltat ist. Teuflisch rau (und irgendwie auch etwas obszön) wird es im Punk-Kracher «Coitus Interruptus (From a Priest)» bei The Devils. Den Abschluss machen die legendären aus Genf stammenden The Dead Brothers mit der Dark-Folk-Nummer «Mean Blue Spirit». «Volume 5» ist hoffentlich nicht die letzte Voodoo Rhythm Records Compilation?!

Roebi
About Roebi 288 Articles

Be the first to comment

Leave a Reply