Essentielle Meisterwerke: FREE « The Vinyl Collection »

free-vinyl-2

FREE
« The Vinyl Collection »
Island/Universal

 

  1. hh. Bei « Unwissenden » und Spätgeborenen wird das englische Quartett lediglich auf den Mega-Hit « All Right Now » (1970) reduziert, der allerdings bis heute zu den weltweit meistgespielten Songs in den Radiostationen gehört. Zweifellos ist „All Right Now“ ein verdammt starker Poprock-Song, entspricht aber nur bedingt der herausragenden, einzigartigen und wegweisenden Klasse, die Free besonders auf ihren ersten drei Alben „Tons Of Sobs“ (1968), „Free“ (1969) und „Fire And Water“ (1970) vorlegten.

Als Free, den Namen verpasste ihnen der britische Blues-Papst Alexis Korner, der der Band ebenfalls Bassist Andy Fraser empfahl, 1968 ihr erstes Album herausbrachte, waren die Bandmitglieder Paul Rodgers (voc) und Drummer Simon Kirke gerade 18, Gitarrist Paul Kossoff erst 17 und Bassist Andy Fraser sogar erst 15 Jahre alt. Trotzdem hatten alle vier Musiker vorher schon in diversen Bands gespielt und sich in der Londoner Bluesszene bereits einen Namen gemacht. Nesthäkchen Andy Fraser galt sogar schon als eines der grössten Talente am Bass und hatte schon bei John Mayall seine Sporen abverdient.

Zusammen lieferten die vier „Youngbloods“ einen erstaunlich erwachsenen, knochentrockenen Bluesrock ab, in dem jedes Bandmitglied seine Stärken offen zur Schau stellen konnte, ohne dass die Musik zu einzelnen Egotripps verkam. Paul Rodgers als charismatischer Frontmann und Sänger im Geist von Otis Redding erhielt auf Anhieb das Prädikat, einer der besten Rocksänger der Insel zu sein – ein Status, den er bis heute inzwischen weltweit erfolgreich verteidigt. Andy Fraser und Simon Kirke waren das perfekt verzahnte Rhythmus-Gespann, wobei sich Andy Fraser mit seinem virtuosen „hüpfenden“ und bis dahin in dieser Form noch nie gehörten Bassspiel stets auf den beinharten, geradlinigen und aufs groovende Mindestmass reduziert trommelnden Simon Kirke stützen konnte. Paul Kossoff’s unglaubliches Talent und seine einzigartige, höchst gefühlvolle, intensive Spielweise machten den Sound perfekt. Kossoff’s herausragende Klasse als Bluesgitarrist wurde erst Jahre später vollumfänglich erkannt und gewürdigt. Heutige Superstars wie Warren Haynes und Joe Bonamassa bezeichnen Paul Kossoff als einen ihrer Haupteinflüsse und als einen der grössten Gitarristen aller Zeiten.

Mit dem Erfolg kamen dann aber auch die Probleme. Während die Hauptsongschreiber Rodgers und Fraser durch den Megaerfolg von „All Right Now“ Blut geleckt hatten und eine kommerziellere Richtung einschlagen wollten, lehnte Kossoff,dem bereits „All Right Now“ überhaupt nicht ins Konzept passte, diese Richtung ab. Kossoff stand in tiefer Liebe zum Blues und wollte diesen Weg nicht verlassen, konnte sich jedoch gegenüber seinen Bandkollegen nicht durchsetzen. In der Folge betäubte Kossoff seinen Frust mit Drogen in immer höheren Dosierungen und war schlussendlich nicht mehr fähig, weiter als Gitarrist bei Free zu arbeiten. Mit dem 72er Album „Free At Last“ versuchten seine Bandkumpel den abgestürzten Gitarristen aus seiner Drogenisolation zu holen, was aber nur sehr bedingt gelang, Kossoff war zu diesem Zeitpunkt bereits ein schwerst drogenabhängiges Wrack. Auf dem letzten Free Album „Heartbreaker“ (1972) ist Kossoff nur noch sporadisch zu hören, Andy Fraser hatte die Band bereits verlassen.

Danach löste sich die Band auf. Paul Rodgers und Simon Kirke wurden mit Bad Company internationale Superstars, Andy Fraser gründete die Bands Sharks und Andy Fraser Band, die jedoch nur mässigen Erfolg hatten und jeweils nur kurzfristig überlebten. Als Songschreiber für/mit u.a. Frankie Miller, Robert Palmer, Joe Cocker oder Rod Stewart war Fraser hingegen sehr erfolgreich. Er starb 2015 in seiner Wahlheimat Kalifornien. Paul Kossoff, der bereits 1971 während eines kurzfristigen Free-Spilts zusammen mit Simon Kirke, John Rabbit Bundrick und Tetsu Yamauchi ein Album aufnahm, veröffentlichte 1973 sein erstes Soloalbum „Back Street Crawler“ , danach gründete er unter dem gleichen Namen eine Band. 1976 starb Kossoff während eines Flugs an Herzversagen.

Die hier vorliegende Box umfasst alle sieben regulären Alben der Band in den Original-Hüllen, remastert von den Original Bändern und auf 180gr. schwerem Vinyl. Und diese Anschaffung enpfiehlt sich insbesonders, da der neu gemasterte Sound wirklich hervorragend ist und Free wie kaum eine andere Band für Vinyl-Veröffentlichungen prädestiniert waren/sind. Nur auf diesem „schwarzen Gold“ kommt die ganze Pracht und Wärme der Songs wirklich zur Geltung.

About Hanns 517 Articles
Hanns, Herausgeber und Chefredaktor, ist der CH-Musikszene seit den 80er-Jahren als Produzent, Musiker und Redaktor eng verbunden. Er war jahrelang Chefredaktor des Schweizer Musikmagazins MUSIC SCENE, des deutschen Magazins MUSIK SZENE und arbeitete für u. a. MUSIK EXPRESS, METAL HAMMER.